Aktuelles rund um das Wohnstift Innblick


Ausflug zum Oberhaus

Am 22.07.2019 machten die sozialen Betreuer des Wohnstifts mit einigen Bewohnern einen Ausflug zum Oberhaus.

Von der Terrasse des Restaurants hat man eine traumhafte Sicht auf die Stadt Passau. Bei Kaffee und Kuchen genoss man herrliche Stunden, bevor man schließlich müde wieder nach Hause fuhr.    

Sonnwendfeuer 2019

Am 21. Juni ist Sonnenwende, der Tag, an dem die Sonne auf der Nordhalbkugel der Erde ihren höchsten Stand erreicht.

An diesem Tag feiern wir den längsten Tag und die kürzeste Nacht.

Am Mittwoch den, 24.06.19,  trafen sich die Bewohner des Wohnstifts bei strahlendem Sonnenschein bereits vormittags auf der Terrasse des Wohnstifts zum Grillen bevor das traditionelle Sonnwendfeuer angezündet wurde.

Wie bei dem alten Brauch üblich, wurde dabei eine Hexe verbrannt.

Bei flotter Musik wurde es für die Bewohner wieder einmal ein kurzweiliger und lustiger Tag.

Rosenmontagsball 2018

Auch dieses Jahr wurde wieder kräftig die Faschingszeit im Wohnstift Innblick gefeiert.

Die Feier begann ganz gemütlich bei Krapfen und Kaffee. Musikalisch wurde das ganze wieder umrahmt von den Drei Noaudnigl´n, Christoph, Joe und Tobi, der neu dabei ist, weil Otto aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr mitspielen kann.

„Resi Zwiebelbauer“ (Frau Tiefenböck-Kölbl) wurde von ihren Eltern zu Hause rausgeworfen und trat eine Reise um die Welt an, um sich eine neue Bleibe zu suchen.

Zuerst reiste sie nach England und wurde dort von der Queen zum Tee eingeladen, leider waren die Kekse zu trocken und der Tee nicht nach ihrem Geschmack, so dass sie sich schnell wieder verabschiedete und nach Paris weiterflog.

Dort gab es leider auch nur trockenes Baguett und die Verständigung funktionierte auch wieder nicht, so ging die Reise weiter nach Indien.

Hier tanzte „Resi“ mit Tempeltänzern, wo sie aber auch nicht bleiben wollte und schnell wieder weiterreiste.

In Griechenland gab es wenigstens Schnaps zu trinken, aber leider auch nichts zu essen, außer Obst und Oliven, so konnte sie auch hier nicht bleiben.

Auf Hawaii musste „Resi“ Limbo tanzen und auch hier gab´s wieder nichts zu essen und zu trinken. Außerdem war es hier viel zu heiß und deshalb ging die Reise schnell wieder weiter.

Schließlich kam „Resi“ im Wohnstift Innblick an und – endlich – hier konnte sie bleiben – am schönsten Ort der ganzen Welt!

Nach dieser anstrengenden Reise wurde getanzt, geschunkelt und gelacht. Schließlich endete der Rosenmontagsball, wie immer mit dem Schlusslied „Sierra madre“ und viel Applaus von den Bewohnern.  

Pyjamaparty 2018

Am unsinnigen Donnerstag, 08.02.2018, trafen sich die Bewohner des Wohnstifts Innblick in der Eingangshalle wieder zur traditionellen Pyjamaparty. Damit werden, wie jedes Jahr, die närrischen Tage eingeläutet, die mit dem Rosenmontagsball schließlich ihren Höhepunkt finden.

Im Konfetti-Regen wurde geschunkelt und getanzt was das Zeug hielt. Wer nicht tanzen konnte, der klatschte fröhlich mit. Es ging hoch her und jeder Besucher wurde mit einem kräftigen „Wohnstift Helau“ begrüßt. 

Gut gelaunt prostete man sich zu und konnte sich über so manche lustigen Einlagen der Mitarbeiter amüsieren.

Mit musikalischer Begleitung zogen alle durch den Speisesaal und dann wurde in der Halle wieder ausgelassen weitergefeiert bis schließlich der Hunger alle zum Essen rief.

Sternsinger 2018

Die Sternsinger ziehen Jahr für Jahr von Haus zu Haus.

Am 05. Januar besuchten sie auch traditionsgemäß die Bewohner des Wohnstifts Innblick. Sie gingen durch das Haus in alle Wohnbereiche und sangen vor den Bewohnern ihre Lieder.

Die Sternsinger stellen die Drei Weisen dar, die Jesus an der Krippe besuchten und ihm reiche Gaben brachten.
Zum Segen des Hauses wird an den Türbalken die Jahreszahl geschrieben und die Buchstaben C + M + B. Im Volksmund stehen die Buchstaben für „Caspar, Melchior und Balthasar.

In Wirklichkeit sind die Buchstaben aber die Abkürzung der lateinischen Worte „Christus mansionem benedicat“, das bedeutet „Christus segne dieses Haus“. 

Weihnachtsfeier 2017

Vorweihnachtliche Stimmung herrschte am Dienstag, 19.12.2017, im „Wohnstift Innblick“. Liebevolle Dekoration und der Duft von selbstgebackenen Plätzchen erwartete die Bewohner-/innen im Restaurant, das bis auf den letzten Platz besetzt war.

Rund 40 Schüler der 5. und 6. Klassen mit Lehrern der Realschule Neuhaus am Inn zauberten mit Ihrer weihnachtlichen Musik eine schöne Adventsstimmung zur traditionellen Weihnachtsfeier.

Die Kinder verteilten selbst gebastelte Geschenke an die Senioren, was alle Gesichter erstrahlen lies. So bleibt außer der schönen Erinnerung an den Auftritt auch ein gutes Gefühl, das Licht in die dunkle Jahreszeit bringt.

Hr. Stephan Dorn, 2. Bürgermeister von Neuhaus, kam wieder  zu Besuch und beschenkte alle Bewohner mit Weihnachtssternen.

Fr. Tiefenböck-Kölbl beschloss die Feier mit Worten des Dankes an die Bewohner und Mitarbeiter und mit dem wunderschönen Weihnachtslied „Stille Nacht - Heilige Nacht“ endete schließlich die Weihnachtsfeier.

Nikolausbesuch

In allen Wohnbereichen machte der hl. Nikolaus zur großen Überraschung Aller seinen Besuch.

Im Goldenen Buch hat er übers Jahr wieder alles notiert und mit sonorer Stimme verteilt er Lob und Tadel. Knecht Ruprecht muss die Rute nur selten einsetzen.

Alle freuen sich über die kleinen Gaben und der Nikolaus verspricht seinen Besuch im nächsten Jahr.

 

Adventssingen

Am 1. Adventssamstag, 02.12.17, kam der Männerchor Neukirchen am Inn ins Wohnstift Innblick um die Bewohner mit weihnachtlichen Liedern auf den Advent einzustimmen.

Im vorweihnachtlich geschmückten Restaurant warteten die Bewohner schon gespannt auf den Chor, der in diesem Jahr zum ersten Mal in Neuhaus auftrat. Bei Punsch und Plätzchen hatte man es sich bequem gemacht und genoss diese besinnliche Stunde. Frau Tiefenböck-Kölbl begrüßte nach dem ersten Lied, das vorgetragen wurde, die Bewohner und vor allem natürlich den Männerchor aus Neukirchen unter Leitung von Herrn Heinz Buchbauer.

Zur Auflockerung zwischen den schönen, alten Liedern wurden auch einige Gedichte und Geschichten, auch eine sehr lustige, die vom ersten Kirchenbesuch des kleinen Girgl erzählte, vorgelesen.

Die Bewohner lauschten aufmerksam den Liedern und Gedichten und alle wurden in eine wunderbare, adventliche Stimmung versetzt.

Zum Schluss bedankte sich Frau Tiefenböck-Kölbl ganz herzlich bei allen Sängern des Chores, bei Herrn Buchbauer und beim Vorstand, Herrn Wilfried Urlhart, der den Besuch organisiert hatte und lud alle noch zu einer zünftigen Brotzeit ein, die sich die Chormitglieder natürlich gut schmecken ließen.  

Martinsfest 2017

Am 11. November ist der Namenstag des Hl. Martin. Traditionell wird an diesem Tag mit Laternen durch die Straßen gezogen.

Im Wohnstift Innblick wurde das Fest in diesem Jahr einmal etwas anders gefeiert. Am späten Nachmittag des 13.11.17 traf man sich auf der Terrasse, wo ein gemütliches Feuer brannte um sich zu wärmen.

Zusätzlich wärmte von innen ein heißer Punsch und dazu wurden die „Martinsgänse“, die am Vormittag miteinander gebacken wurden verspeist.

Es wurden einige Geschichten vorgelesen und man genoss die Feier und blieb, warm in Decken eingepackt, sitzen bis es dunkel wurde und das Feuer wunderschön durch die Nacht leuchtete.

Hoagarten

Am 25.10.17 fand im Veranstaltungsraum des Wohnstiftes Innblick ein Hoagarten statt.

Der gesamte Wohnbereich II hatte von Fr. Tiebenböck-Kölbl die Aufgabe bekommen, als Team eine Veranstaltung zu organisieren.

Die Mitarbeiter hatten sich daraufhin zusammen gesetzt und überlegt, was sie machen könnten und sind so auf einen Hoagarten gekommen. In früheren Zeiten hatte man sich nach getaner Arbeit irgendwo im Garten oder vor dem Haus, also dem „Hoagarten“ (von „Heim“) getroffen um zu reden, lachen und zu musizieren, vielleicht auch zu tanzen.

Christoph, ein Mitarbeiter, der mit zwei Freunden bei unseren Festen immer musiziert, organisierte natürlich auch hier die Musik. Außerdem wurde eine Gruppe vom Volkstanzverein eingeladen, die einige Tänze vorführten.

Für das leibliche Wohl war natürlich bestens gesorgt. Es gab frischen Leberkäse und Brezen und eine Mitarbeiterin brachte verschiedene gebackene Leckereien mit, die sie zu Hause in ihrer Freizeit hergestellt hatte.

Zum Schluss bedankte sich Fr. Tiefenböck-Kölbl mit einer Urkunde beim gesamten Wohnbereich für die gelungene Ausführung der Aufgabe und auch alle Bewohner waren begeistert von dem schönen Fest.

Besuch der Herbstdult 2017

Am Donnerstag, 14.09.2017, fuhren die Bewohner des Wohnstifts Innblick mit der soz. Betreuung zur Herbstdult nach Passau.

Zusammen schlenderte man durch die Dult und sah sich alle Stände und Fahrgeschäfte an. 

Natürlich durfte auch eine zünftige Brotzeit mit einem kühlen Getränk nicht fehlen.

Beschwingt trat man nach einem lustigen Vormittag die Heimfahrt an. Leider waren die Stunden wieder viel zu schnell verflogen.

Sommerfest 2017

Am 03. August fand das alljährliche Sommerfest statt. In diesem Jahr war das Motto „Ein Tag bei den Göttern im Olymp“. Bei strahlendem Sonnenschein war die Terrasse und der Garten des Wohnstifts wunderschön mit dekoriert, mit Liegen für die Götter, griechischen Säulen und einem griechischen Tor, alles von Bewohnern und Betreuern in den Wochen vorher selber gestaltet und hergestellt. Über der Terrasse wurde ein großes Sonnensegel aufgehängt, zum Schatten spenden.

Frau Tiefenböck-Kölbl eröffnete das Fest mit der Begrüßung aller Bewohner, Angehörigen und Ehrengäste. Bevor es zur Stärkung Kaffee und Kuchen gab, wurden nacheinander die Gottheiten angekündigt.

Auf einer Liste, die vom Götterboten Hermes überbracht wurde, waren alle genannt, angefangen mit Hera, gefolgt von Zeus, Poseidon, Aphrodite, Apollon, Demeter, Dionysos und Athene.

Zur Unterhaltung spielte wieder Christoph und Otto, unsere bewährte Band.

Nach dem Kaffeetrinken kam plötzlich die schreckliche Medusa. Sie ging durch die Reihen und suchte sich ihre Opfer, denen sie tief in die Augen sehen wollte um sie zu versteinern. Von den Göttern verlangte sie die Erfüllung einiger Aufgaben, z.B. sollten die Eulen der Athene gerettet werden. Dann musste der Ring der Unsterblichkeit gesucht werden und zum Schluss gab es noch einen Kampf: Gut gegen Böse, bei dem glücklicherweise das Gute siegte.

Schließlich hielt jedoch ein Junge der Medusa einen Spiegel vor und sie fiel tot ins „Meer“.

Dann spielte die Band wieder zur Unterhaltung und trotz der Hitze wagten einige ein Tänzchen.

Frau Tiefenböck-Kölbl bedankte sich zum Schluss noch bei allen beteiligten Mitarbeitern und mit einem guten Essen, es gab griechische Spezialitäten und verschiedene Salate, klang das Fest schließlich aus.


Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Information OK